• Berechnungskriterien:
  • Bitte geben Sie Ihre Postleitzahl ein.
  • Bitte entnehmen Sie Ihren genauen Jahresverbrauch Ihrer letzten Stromrechnung.

    Wenn Sie Ihren Stromverbrauch nicht kennen, können Sie sich an den folgenden Durchschnittswerten orientieren:

    Singles:2.000 kWh/Jahr
    2 Personen:3.500 kWh/Jahr
    4 Personen:5.000 kWh/Jahr
    Großfamilie:8.000 kWh/Jahr

  • Mit Ökostrom bezeichnet man Strom, der zum größten Teil aus regenerativen Energien gewonnen wird. Bei den regenerativen Energien handelt es sich insbesondere um Solarenergie, Wasserkraft, Windenergie, Geothermie und Biomasse.
     

Fossile Energieträger

Fossile Energie wird aus fossilen Rohstoffen gewonnen. Hierzu zählen die Braunkohle, die Steinkohle, Erdgas, Erdöl und Torf. Es muss aber darauf hingewiesen werden, dass fossile Energien nicht mehr allzu lange den Menschen auf der ganzen Welt zur Verfügung stehen, da die aufgeführten Rohstoffe langsam zur Neige gehen.

Fossile Energieträger

Dem zu Folge wurden auch die erneuerbaren Energien, gewonnen aus Sonne, Wind, Wärme und Wasser, immer stärker forciert und gelten heute als absolute Zukunftsträger der Energiewirtschaft und somit auch der zukünftig geplanten  Stromerzeugung. Zumal die Stromgewinnung durch fossile Energieträger sowie auch bei z.B. Biomasse rein auf indirekter Basis, also über den Faktor Wärmegewinnung, geschieht. Mittels dieser Wärmeenergie wird dann in der Regel Wasser verdampft, womit Turbinen zur Stromerzeugung angetrieben werden können.

Eine Basis, die einerseits die Umwelt entlastet, andererseits – wie jüngst angekündigt – wieder zu deutlichen Strompreiserhöhungen führt. Laut Stromlieferanten sollen daran mal wieder die fossilen Energien und auch die erneuerbaren Energien schuld sein. Der Verbraucher mag all diesen Aspekten der Stromindustrie jedoch keinerlei Vertrauen mehr schenken und tippt schon mal auf Willkür innerhalb der Strompreisgestaltung. Zumal hier kaum Neuerungen in der Technologie zur Stromgewinnung innerhalb weniger Wochen aufgetaucht sind und somit die sogar zweistellige Prozenterhöhung nicht zu rechtfertigen ist.

Gashydrate - fossile Energieträger

Ein weiterer Faktor aus jüngster Vergangenheit zeigte den Menschen, dass in den Meeren noch Unmengen an fossilen Energien in Form von Gashydraten lagern. Diese wiederum können ebenfalls zur Wärmeerzeugung und somit indirekten Stromherstellung genutzt werden. Grob geschildert handelt es sich dabei um so genanntes brennendes Eis aus dem Meeresboden.

Doch noch ist die Frage nicht geklärt, welche Schäden eine Förderung der Gashydrate im Meer anrichten würde. Welchen Gefahren wären die Meeresbewohner – Tiere und Pflanzen gleichermaßen – ausgesetzt? Deshalb wird noch einige Zeit für Forschungszwecke vergehen, bis endgültig geklärt ist, ob neue, fossilen Energien für die Stromerzeugung eingesetzt werden können.

Bis dahin werden weiterhin die bisher bekannten fossilen Energien weltweit abgebaut und lediglich in wenigen Teilen der Stromgewinnung zugeführt. Wobei die weitaus größere Menge natürlich zur Betreibung von Heizanlagen sowie dem Verkehr (Eröl, Erdgas) dienlich sein wird. Über kurz oder lang wird sogar damit gerechnet, dass die fossilen Energien gänzlich aus dem modernen Bereich der Stromgewinnung herausgenommen werden.

©  altrendo images/Stockbyte/Thinkstock